© 2015
Startseite Leitung Schönhengstgau Museum Künstler Zum Hören Ihre Nachricht Gästebuch Filme Links Aktuelles

Hohenstadt

Hohenstadts Wahrzeichen ist die ehemalige, später umgebaute Ritterburg. Dort herrschte im 15. Jahrhundert das Geschlecht der Tunkel. Einer von ihnen ließ die großen Fischteiche der Stadt anlegen und die Sage erzählt, daß Ritter Tunkel seine Untertanen mit unerbittlicher Strenge zum Bau der Teichdämme gepreßt hatte und von ihnen verflucht wurde. Er fand im Grabe keine Ruh und mußte um Mitternacht mit einem riesigen Pflug aus glühendem Eisen und zwei schwarzen, langmähnigen Rossen mit feurigen Augen die Wellen des Teiches pflügen, während Geister unter Geschrei mit Peitschen auf ihn einschlugen. Wenn der Gewittersturm um das Hohenstädter Schloß brauste, sagten die Leute: "Der Tunkel pflügt mit glühendem Pflug, Gott beschütze uns vor allem Unheil!"  Auf der Burg herrschten die Sternberger, die Krawarn, die Tunkel, Ladislaus von Boskowitz und Welen von Zierotin. Nachdem Kaiser Ferdinand II im Jahr 1622 den Liechtensteinern die Herrschaft Hohenstadt zur Belohnung gegeben hatte, entstand 1727 das neue Schlossgebäude mit dem Turm. Im Jahre 1849 verkauften die Liechtensteiner das neue Schlossgebäude für 10.000 Gulden an die Stadt.  Die evangelische Kirche die Stadtpfarrkirche zum Hl. Bartholomäus war 1670 abgetragen worden und erstand zwischen 1752 und 1757 neu, nach den Plänen des Baumeisters Martinelli im Stile des Barock. Das Innere zeigt meisterliche Arbeiten der Holzbildhauerei und Altarbilder des Trübauer Künstlers Judas Thaddäus Supper. 1773 wurde auch die zweite Kirche hergerichtet, der Hl. Barbara geweiht und fortan als Friedhofskapelle genutzt.  Hohenstadt war im Unterschied zu anderen Teilen des Schönhengstgaues immer auch "evangelisches Gebiet". Mit der Niederlassung der Unternehmerfamilie Braß Mitte des 19. Jahrhunderts erfuhr dieses Glaubenselement eine erneute Stärkung und ab 1894 zelebrierte man in Hohenstadt wieder evangelische Gottesdienste. Schließlich ließ die evangelische Gemeinde in der Vorstadt an der Zohse die Christuskirche erbauen.  Die industrielle Entwicklung der Stadt erfuhr einen kräftigen Schub durch den Anschluss an die 1845 gebaute Eisenbahnstrecke Wien - Prag. Zunächst war es die Fa. Wilhem Braß, die eine Spinnerei und Rotfärberei errichtete. Später kam die Seidenweberei Hermann Schefter dazu, deren Produkte über das Sudetenland hinaus Nachfrage erfuhren. Hohenstadt war an der Wende zum 20. Jahrhundert gewiss eine der Industriestädte Mährens.  Den Marktplatz ziert die barocke Pestsäule (1713) eines Olmützer Künstlers. Einem Laubenhaus aus dem Jahre 1581 entstammt die Gattin des Pädagogen Comenius. Hermann Braß (1855-1938), der von seinem Vater die Textilfirma übernommen hatte, war als Führer der Deutschen in Nordmähren und Abgeordneter auch politisch einflussreich.   Quelle: www..schoenhengstgau.eu
Brunnen am Marktplatz
Die Stadtpfarrkirche
Pfarrkirche und Pestsäule
Die alten Fabrikhallen  der Firma Brass.
Das Gymnasium
Schönhengster Heimatmuseum

Zum Vergrößern eines Bildes darauf klicken

Zum Lesen Museumsshop Datenschutz Impressum Besuchen Sie uns